Kreditkarten für Schüler und Jugendliche

Bankomatkarten oder Kreditkarten als Zahlungsmittel zu benutzen wird immer interessanter und gefragter, immer mehr Menschen tragen nur noch das Stück Plastik mit sich herum, anstelle von Bargeld.
Und dieser Trend drängt sich auch weiter in die jüngere Generation vor. Kreditkarten aber zu bekommen ohne eigenes Bankkonto oder gar Einkommen, ist gar nicht so einfach. Dafür haben verschiedene Banken und Unternehmen aber jetzt eine Lösung gefunden; die Kreditkarte für Schüler und Studenten.

Bei dieser Kreditkarte handelt es sich im Prinzip um eine Pre-Paidkarte. Pre-Paidkarten wurden bekannt, als das Handy im Kommen war und man sich keinen Vertrag aufbürden wollte. So wurde im Vorfeld bezahlt und das Guthaben wurde abtelefoniert. Und nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Kreditkarte für Schüler auch. – DAs Guthaben wird verbraucht.
Dabei ist nicht wichtig, wer Geld auf die Karte überweist. Dies können Eltern sein, wie aber auch Verwandte oder Freunde. Der Kartenbesitzer kann das Guthaben nutzen wie er möchte und vor allen Dingen, genauso wie eine Kreditkarte.
Jährlich fällt eine Gebühr für die Kreditkarte an, die von Unternehmen zu Unternehmen und von Bank zu Bank verschieden ist. Ein Vergleich würde sich in jedem Fall lohnen.

Lohnenswert und vor allen Dingen empfehlenswert ist solch eine Kreditkarte für Schüler allemal. Bei Verlust oder Diebstahl kann sie gesperrt werden und das Geld ist sicher.- Wenn allerdings die Geldbörse mit Bargeld darin verschwindet, so ist auch das Geld leider weg.

Eine Übersicht über die in Österreich vorhandenen Prepaid-Kreditkarten gibt es im Vergleich.

Kommentare

  1. lala 30. April 2010
  2. jürgen 3. Mai 2010
  3. Dirk Sparefroh 31. Mai 2010

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.