MasterCard oder American Express Kreditkarte?

Kreditkarten bieten grundsätzlich unterschiedliche Konditionen und Leistungen an. Ob in der Jahres- oder Grundgebühr, in Zusatzleistungen oder im Versicherungsumfang lohnt sich auch ein Blick auf den Geltungsbereich.
In Europa hält die MasterCard den ersten Platz, während die American Express Kreditkarte weit über Europa hinaus akzeptiert wird.

Für Geschäftsreisende, die oft mit unterschiedlichen Währungen zahlen, ist die American Express Kreditkarte weltweit führend. Es können verschiedene Karten mit unterschiedlichen Leistungen erworben werden, denn auch der Privatkunde ist bei American Express ein gern gesehener Kreditnehmer.
American Express zeichnet sich durch seinen umfangreichen Auslandsreiseschutz aus. Auch der Service rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr wird sehr ernst genommen. Für die Standard-Ausführung American Express Card ist eine Eintritts- und Jahresgebühr fällig. Mit einem relativ niedrigen Bruttoeinkommen und ohne ein Ausgabenlimit ist der Kunde weltweit bargeldlos flexibel. Rückerstattungen und Versicherungsleistungen durch Verlust oder Zerstörung gekaufter Waren deckt das Unternehmen ebenso ab, wie Ersatzleistungen durch Flugverspätungen oder -überbuchungen. Entstehende Unkosten werden in einem festgelegten Rahmen übernommen. Durch ein On- und Offline-Rückgaberecht ist auch der Kauf in Online-Shops abgesichert.

MasterCard zählt ebenso zu einer der weltweit genutzten Kreditkartenunternehmen. Sie wird meistens als Komponente zu einem Girokonto über die Hausbank an den Kunden übergeben, ist allerdings auch als Einzelkarte erhältlich. Die MasterCard besticht durch ihre hohe Akzeptanz auch in Online-Shops im Internet. Auch im europäischen Raum ist der bargeldlose Zahlungsverkehr problemlos möglich. Der Kreditrahmen wird überwiegend durch die Kreditkarten-Bank festgelegt und ist daher sehr flexibel in der Höhe des jeweiligen Kreditbetrages.
Meistens zahlt der Kartenbesitzer eine Jahresgebühr sowie Gebühren für Bargeld an Geldautomaten. Weiterhin wird ein Auslandsentgelt in Ländern fällig, die nicht den Euro als Währung besitzen.
Weiter Leistungen und Komponenten sind je nach Bank oder Geldinstitutes unterschiedlich.

Die Unterschiede in den beiden Kartenformaten liegen eindeutig in der Priorität des Nutzen-Kosten-Faktors. Die American Express Kreditkarte ist in der Standard-Ausführung kostenintensiver, als die MasterCard. Ihr Anspruch an Service und Dienstleistung liegt überwiegend in Auslandseinsätzen. Dementsprechend ist auch der Leistungsumfang der Versicherungen auf Reisen in ferne Länder ausgelegt. Sie gilt nach wie vor als Statussymbol für die positive Solvenz des Kartenbesitzers.

In den europäischen Ländern wird diese Karte nicht so umfangreich unterstützt, wie die MasterCard. Die Gebühren für den Einzelhandel sind höher, als die Berechnung einer MasterCard-Zahlung. Daher lehnen kleinere Unternehmen dieses Zahlungsmittel ab oder bietet es nicht an.

Die MasterCard besitzt einen sehr hohen Stellenwert als anerkanntes Zahlungsmittel und ist im Internet sehr erfolgreich etabliert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.