VPay Kreditkarte – Probleme in Österreich

Ausländische VPAY Kreditkarten haben (noch) Probleme in Österreich. VPAY soll aber auch schon bald in Österreich als neue Karte eingeführt werden.

Um Skimming, so bezeichnet man den Datenklau beziehungsweise das rechtswidrige Duplizieren von Geldkarten, zu verhindern, haben einige Banken neue Sicherheitssysteme eingeführt. Im Jahr 2010 waren die Fälle solcher Angriffe in Österreich hoch, das Bundeskriminalamt spricht von über dreitausend solcher Angriffe. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein deutlicher Anstieg.

Manche Banken habe nun ein Sicherheitssystem entwickelt, welches allerdings nicht in allen Ländern einwandfrei funktioniert. Betroffen sind die Besitzer der VPay Karte, welche von den Postbanken, sowie von einigen Volksbanken, Sparkassen und Raiffeisenbanken ausgestellt wurde. Diese Karten erkennt man an dem VPay Logo. Der Chip der VPay Karten kann von den Geldautomaten sowie von manchen Lesegeräten nicht korrekt ausgelesen werden. In den meisten Teilen der EU und anderen Ländern in Europa funktioniert die neue Karte hingegen überwiegend problemlos.
In anderen Ländern, wie in den USA, gibt es Schwierigkeiten. Die Kunden können dort weder Geld an Geldautomaten abheben noch an den Kassen in verschiedenen Geschäften zahlen. Dies ist auch in Österreich und in Nordeuropa der Fall. Aber auch in Deutschland funktioniert die VPay Karte nicht reibungslos, da einige mobile Lesegeräte den Chip nicht korrekt auslesen können. Es empfiehlt sich daher, besonders für Fernreisen eine zweite Karte zu besitzen, wie zum Beispiel eine Geldkarte mit dem Maestro Logo oder eine Kreditkarte.

VPAY kommt auch in Österreich

In Österreich soll auch die VPAY Kreditkarte kommen, so wollen es zumindest einige Banken. Die VPAY Kreditkarte ist eine Mischung aus Bankomatkarte und Kreditkarte. Eigentlich eine Kreditkarte, aber die Abbuchung vom Girokonto erfolgt noch am gleichen Tag. Wann nun die VPAY Kreditkarte nun auch in Österreich eingeführt wird, das ist bisweilen noch offen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.